AUSTRALIEN

Lieblingsorte und Sehenswürdigkeiten in Melbourne

Lieblingsorte und Sehenswürdigkeiten in Melbourne

Sehenswürdigkeiten in Melbourne gibt es viele. Aber auch so ist Melbourne eine wundervolle Stadt – für uns bisher die schönste Stadt der Welt.

Was Melbourne alles zu bieten hat, erzählen wir dir in diesem Beitrag.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Für uns ist Melbourne nicht nur irgendeine Stadt. Jeder, der uns schon eine Zeit lang folgt oder sich auf unserer „Über uns“ Seite schon einmal umgeschaut hat weiß, dass wir uns im Dezember 2014 in genau dieser Stadt kennengelernt haben.
Wir verbrachten etliche gemeinsame Stunden miteinander. Zwei Monate später hat sich dann auch mehr entwickelt und es kam wie es kommen musste.
Auch Tiefen haben wir in Melbourne erleben müssen. So hatte ich im August 2015 meinen Rollenunfall und war knapp 2 Monate ans Bett gefesselt. Das alles und eigentlich noch viel mehr macht Melbourne für uns zu einer ganz besonderen Stadt.

Aber nun mal abgesehen von den persönlichen Geschichten – Was macht Melbourne so besonders, dass diese Stadt nun schon zum siebten mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt ernannt wurde?

Melbourne und seine herzlichen Einwohner

Mit der offenen Art wurde ich sofort nach meiner Ankunft konfrontiert. Ich verließ die Southern Cross Station um 7:00 Uhr morgens, um zu meinem Hostel – dem “The Exford Hotel” – zu laufen. Ich bin keine 5 Minuten mit meinem riesen Backpack* unterwegs, da wurde ich von David angesprochen. Er kommt ursprünglich aus Polen, lebte aber schon seit über 30 Jahren in Melbourne. Nachdem ich ihm erst einmal ein paar Fragen über meinen Reiseverlauf beantworten musste, lud er mich spontan zum Frühstück ein. Er gab mir 2 belegte Brötchen, die er gerade beim Bäcker geholt hatte und fand es sehr schade, dass er nicht noch einen Kaffee dabei hatte. Ich wusste gar nicht so richtig, was ich sagen sollte. Ich war einfach nur begeistert.

Zudem wirst du in Melbourne auf so viele verschieden Nationalitäten treffen. In Melbourne leben laut Statistik an die 150 verschiedene Nationen und das Tolle daran ist – es klappt. Klar gibt es wie in jeder Großstadt auch Probleme, aber weitestgehend ist alles in Ordnung.
So ist es zum Beispiel auch möglich, dass auf einer kleinen Geburtstagsfeier 8 verschiedene Nationalitäten – bei 10 Gästen – an einem Tisch sitzen. Das hatten wir bis dahin auch noch nicht erlebt.

Strände in Melbourne

Ganz klar, Melbourne liegt direkt am Meer und hat somit unzählige Strände zu bieten.
In dem Stadtteil St. Kilda findest du wohl die bekannteste Strandpromenade der Stadt.
Hier kann es am Wochenende und an Feiertagen schon einmal richtig voll werden. Und das wohl nicht zuletzt, weil du hier freilebende Pinguine beobachten kannst.
Auch Altona – im Westteil der Stadt – und Brighton im Süden von Melbourne, haben wunderschöne Strände zu bieten.

Wenn du es noch ein wenig gemütlicher haben möchtest und dir ungern die Strände mit jeder Menge Melbourians teilen willst, dann solltest du weiter in Richtung Süden zum Beispiel nach Frankston fahren. Da befinden sich noch weitere wunderschöne Strandabschnitte, welche nicht ganz so überlaufen sind. Wenn es noch ein wenig weiter weg sein darf, können wir Sorrento empfehlen. Dort kannst du im übrigen auch mit Seelöwen und Delfinen schnorcheln.

Strassenkünstler in Melbourne

Die Strassenkünstler zählen nicht gerade direkt zu Melbourne´s Sehenswürdigkeiten. Für uns sind diese aber ein absolutes Highlight. Denn hier in Melbourne gibt es Unmengen an Straßenkünstlern. Die sind mal mehr und mal weniger gut, aber immer sehr unterhaltsam.
Im CBD (Central Business District) findest du vor allem auf der Bourke Street und der Swanston Street ziemlich gute Künstler. Auch am Federation Square, welcher wunderbar zum verweilen einlädt und der Southbank Promenade gibt es immer etwas zu sehen.

Wir haben teilweise mehrere Stunden nur damit verbracht, den verschiedenen Straßenkünstlern und Musikern zuzuschauen.

Melbourne´s Märkte

Wir lieben Märkte in jeder Form.
Sei es für die Besorgung von frischen Lebensmitteln, Trödelmarkt, Flohmarkt oder was auch immer. Melbourne hat ebenfalls ein paar ganz besondere Märkte.

 

  • Der wohl bekannteste Markt ist der Queen Victoria Market im CBD. Er ist der einzige noch vorhandene große Markt im CBD. Neben Lebensmitteln gibt es hier auch Dinge wie Schmuck, Bekleidung und Handwerkswaren zu kaufen.
  • Der South Melbourne Market von 1867 ist ein weiterer großer Markt nicht weit entfernt vom CBD. Hier ist das Angebot an anderen Produkten allerdings schon überschaubarer und es werden hauptsächlich Lebensmittel verkauft.
  • Der Prahran Market, auch bekannt als der “Food Lovers Market”. Es war definitiv unsere Lieblingsmarkt in Melbourne. In der Zeit, wo wir in Toorak gewohnt haben, waren wir jede Woche dort einkaufen. Es ist – wie der Zweitname schon sagt – ein reiner Markt für Lebensmittel. Es finden auch regelmäßig Veranstaltungen wie das Cheese Festival statt.

Melbourne Sehenswürdigkeiten

Melbourne ist nicht die Stadt mit den großen oder besonderen Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Sydney mit dem Opera House oder der Harbour Bridge.
In Melbourne ist es das Flair, was diese Stadt versprüht und so einzigartig macht.
Dennoch gibt es ein paar Sachen, die du in Melbourne nicht verpassen solltest.

 

  • Die Flinders Street Station ist ein Bahnhof der besonderen Art. Mit seiner Fassade ist er einer der schönsten Bahnhöfe, die wir bisher gesehen habe.
  • Im Albert Park geht es weitestgehend ruhig zu. Hier kannst du – genau wie im Botanischen Garten, welcher nicht weit entfernt ist – super entspannen. Bekannt ist der Albert Park vor allem durch das jährliche Formel 1 Rennen. Für uns war es ganz klar, dass wir während unserer Zeit in Melbourne, auf jeden Fall zur Formel 1 gehen würden. Und das hat sich auf jeden Fall gelohnt und war eine Erfahrung für sich.
  • In der Hoiser Lane – nahe dem Federation Square – kommen Graffiti Liebhaber voll auf Ihre Kosten. Ein kleiner Abstecher lohnt sich definitiv.
  • Hoch hinaus geht es am Eureka Tower. Vom Skydeck auf fast 300 Metern Höhe, hast du einen schönen Überblick über die Stadt.
  • Die viele Bars und Cafés in den kleinen Gassen der Stadt sind etwas ganz besonders.
    Es gibt wohl nicht viele Städte, wo es so eine große Anzahl an Lokalitäten gibt.
    In den kleinen Gassen des CBD´s tummelt sich ein Café an dem nächsten.
    Auch die Rooftop Bar´s laden am Abend zum verweilen ein. Eine der schönsten befindet sich auf der Swanston Street. Im Sommer befindet sich hier auch ein Open Air Kino, welches wir uneingeschränkt empfehlen können.
  • Innerhalb des CBD´s sind im übrigen alle Straßenbahnen kostenlos. Mit der City Circle Tram kannst du außerdem eine kleine Stadtrundfahrt rund um das CBD machen. Auch das ist komplett gratis.

Vom Flughafen ins Stadtzentrum

Die beste Möglichkeit bietet dir vermutlich der Skybus. Vom internationalen Flughafen gelangst du für umgerechnet 12 Euro mit dem Bus zur Southern Cross Station. Und von hier aus ist es ein Kinderspiel. Entweder mit der Strassenbahn oder du läufst einfach. Denn es ist wirklich leicht in Melbourne zu Fuß von A nach B zu gelangen.

Die Fahrt mit dem Skybus dauert im übrigen 30 – 45 Minuten.

Fazit

Für Melbourne solltest du mindestens eine Woche einplanen, mehr ist natürlich immer schöner. Falls du es zulässt und die Zeit hast, wirst du der Stadt ganz automatisch verfallen. Melbourne begeistert mit seinem Flair und wurde wieder einmal – zu Recht – zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt.

Warst du schon einmal in Melbourne? Wie hat dir diese Stadt gefallen? War es bei dir auch Liebe auf den ersten Blick?

Wir freuen uns auf deine Meinung über Melbourne.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du dir etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Warst du schon einmal in Melbourne? Wie hat dir diese Stadt gefallen? War es bei dir auch Liebe auf den ersten Blick?

Wir freuen uns auf deine Meinung über Melbourne.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Sehenswürdigkeiten und Tipps rund um Sydney

Sehenswürdigkeiten und Tipps rund um Sydney

Mittlerweile bin ich schon das zweite mal in Sydney. Jene Metropole die im ständigen Konkurrenzkampf mit Melbourne steht.

Ich war gespannt, ob sich Sydney mir dieses Mal von einer besseren Seite präsentiert.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

2,5 Millionen Touristen besuchen jedes Jahr Sydney´s Sehenswürdigkeiten. Und so wie alle Touristen, wollten wir uns natürlich auch das eindrucksvolle Opernhaus und die berühmte Harbour Bridge ansehen.

Mit unserem Camper sind wir in Melbourne losgefahren, um am Sylvesterabend in Sydney zu sein. Denn wir haben schon oft Bilder und Videos von dem spektakulären Feuerwerk gesehen und wollten uns dieses Mal selber ein Bild verschaffen.

Dank der App Wikicamps fanden wir auch schnell einen Stellplatz für unsere erste Nacht in der berühmten Stadt. Wir parkten etwas außerhalb, um nicht direkt als Backpacker aufzufallen.

Doch Sydney hat nicht nur das Opernhaus und die Brücke als Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Sydney und seine Parks

Der wohl bekannteste Park ist der Royal Botanic Garden. Er ist auch der größte von drei botanischen Gärten in Sydney und wurde im Jahr 1816 eröffnet. Mittendrin wurde im Jahr 1862 sogar der erste Zoo Sydneys eröffnet, so groß ist der botanische Garten. Er liegt direkt östlich vom berühmten Opernhaus und lädt zum verweilen ein.

Im Süden von Sydney befinden sich zwei weitere Parkanlagen: der Moore Park und der Centennial Park. Entlang der Clovelly Road kannst du dir Rollschuhe oder Fahrräder ausleihen und damit durch die beiden Parks cruisen.

Am nördlichen Ende des Centennial Parks befindet sich das sogenannte Moonlight Cinema, wo im Sommer regelmäßig Filme gezeigt werden.

Als wir in Sydney ankamen, mussten wir uns erst einmal einen geeigneten Platz für das Sylvester-Spektakel suchen. Hier können wir dir auf jeden Fall den Royal Botanic Garden empfehlen. Hier gibt es einen Punkt, der sich der Mrs Macquarie’s Chair nennt. Von hier aus hatten wir einen unglaublichen Blick auf die Oper, die Brücke und das Feuerwerk. Solltest du diesen Platz in Erwägung ziehen, ist es ratsam, wenn du dich bereits am frühen Morgen anstellst. Der Park wird die Nacht vorher abgesperrt und erst am nächsten Morgen für das große Spektakel eröffnet. Und nimm dir auf jeden Fall genug zu Essen und zu trinken mit. Es gibt ein paar Kiosks, allerdings zahlst du hier ordentlich drauf.

Als wir damals da waren, war das fast der einzige Spot, der keinen Eintritt gekostet hat. Du kannst natürlich auch Tickets kaufen, die dir Eintritt in die verschiedenen Bars verschaffen. Allerdings schließen diese relativ früh wieder und du hast letztendlich nicht viel von dem Ticket, wenn du erst nach dem Feierabend in die Bars verschwindest.

Die Innenstadt von Sydney

Wie viele Blogger und Backpacker, waren auch wir immer wieder verzweifelt auf der Suche nach brauchbaren Internetverbindungen. Dabei schlenderten wir ganz gemütlich durch die Innenstadt von Sydney und kamen immer wieder an den typischen Sehenswürdigkeiten Sydney´s vorbei.

Die Innenstadt ist geprägt von vielen Museen. Die staatliche Kunstgalerie am westlichen Rand des botanischen Gartens ist eines von vielen beliebten Museen.

Das Australian Museum ist das größte Naturkundemuseum in Australien und zeigt eine Ausstellung über die Kultur der Aborigines. Seit der Umbenennung im Jahr 1836 besteht dieses Museum unter diesem Namen und ist im Bereich der Forschung auf den Gebieten der Naturkunde und Anthropologie international anerkannt.

Und dann gibt es da noch die Hyde Park Barracks. Die Unterkunft, die für männliche Sträflinge vorgesehen war, wurde von dem Sträfling und Architekten Francis Greenway entworfen und in den Jahren von 1818 bis 1819 gebaut. Im Jahr 1981 wurde der Bau saniert und zu einem Museum über die Geschichte der Sträflinge umgewandelt. In die Liste des UNESCO-Welterbes wurde es im Jahr 2010 aufgenommen.

Es lassen sich aber nicht nur Museen in der Innenstadt von Sydney finden. Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeiten von Sydney ist zum Beispiel der Circular Quay, der sich am nördlichen Stadtrand befindet. Dieser Standort könnte bei deiner Reise eine zentrale Rolle spielen, da es sich hierbei um den zentralen Verkehrsknoten handelt. Hier findest du den Busbahnhof, und die Fähranleger. Und der Circular Quay ist genau der Punkt, wo jedes Jahr die großen Feiern – Sylvester, Australia Day – stattfinden.
Westlich vom Circular Quay liegt der berühmte Stadtteil “The Rocks”. Das kulinarische Viertel “The Rocks” war für uns eines der Highlights in Sydney. In dem Hafenviertel gibt es viele Restaurants, Cafés und Bars. Allerdings darfst du dabei nicht vergessen, dass du in der Innenstadt von Sydney bist und musst wahrscheinlich etwas tiefer in die Tasche greifen.

Sydney´s Strände

Wenn du Sydney hörst, kommt dir bestimmt der berühmte Bondi Beach in den Sinn. Kein Wunder, denn es ist der berühmteste Strand Australiens und ein sehr beliebter Surfspot. Der 1,5 Kilometer lange Sandstrand ist nach dem Opernhaus und der Harbour Bridge der am dritthäufigsten aufgesuchte Ort in Sydney.

Uns persönlich hat Bondi Beach nicht so sehr gefallen. Logisch… ist in der Hauptsaison halt ein überlaufender Strand. Und wir mögen es nicht so gerne, wie Würstchen auf dem Grill neben fremden Leuten zu liegen. In der Nebensaison hingegen ist es gar nicht so schlimm.

Die Strände, die weiter südlich des Bondi Beach liegen, sind mindestens genauso schön und weniger überlaufen. Es lohnt sich also 5 Kilometer an Strecke in Kauf zu nehmen.

Etwas besser hat uns dagegen der Manly Beach gefallen. Manly liegt etwas Außerhalb und ist am besten mit der Fähre vom Circular Quay zu erreichen. Die Fähre fährt etwa alle 20 Minuten und kostet dich ungefähr 18,20 AUD für hin und zurück. Solltest du die OPAL-Card haben, mit der du in Sydney am besten und günstigen von A nach B kommst, dann kostet dich die Hin- und Rückfahrt nur etwa 15 AUD.
Ein etwas unbekannter Strand ist der Camp Cove Beach. Dieser liegt in der Watson Bay und ist bequem mit der Fähre vom Circular Quay zu erreichen. Vom Fährterminal Watsons Bay Wharf sind es gerade mal 600 Meter bis zu bei dem wundervollen Strand bist. Wenn dir nach ein bisschen mehr Bewegung ist, gibt es einen wirklich schönen Trail- der “S Head Heritage Trail” – der dich zum Hornby Lighthouse führt. Dabei kommst du immer wieder an kleinen Buchten vorbei, wo kaum ein Mensch ist.

Melbourne und Sydney im Vergleich

Melbourne ist ganz klar unsere Lieblingsstadt. Nicht zuletzt, weil wir uns hier kennen und lieben gelernt habe. Aber auch wegen den Leuten und der absolut entspannten Atmosphäre und der herzlichen Leute.

Sydney hat auch seine Reize, wie zum Beispiel die Vororte mit den vielen kleinen Buchten, wo man fast alleine die Zeit am Strand verbringen kann. Und das Feuerwerk an Sylvester konnte sich auf jeden Fall sehen lassen. Aber dennoch sind wir wohl bei der Frage Melbourne oder Sydney eher auf der Seite von Melbourne. Wir haben Sydney eher als Business-Stadt wahrgenommen und das entspannte Flair, welches wir aus Melbourne kennen, ein wenig vermisst.

Noch ein kleiner Tipp am Rande

Das Dudley Page Reserve ist ein genialer Aussichtspunkt über die Stadt mit der Oper und der Brücke. Das Reserve findest du etwa 9 Kilometer östlich von Sydney und ist ein schöner Platz für ein kleines Picknick.

Und jetzt bist du dran… Wie hat dir Sydney gefallen und was waren deine Lieblingsorte in dieser großen Stadt?

Lass uns doch gerne einen Kommentar mit deinem Feedback da. 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Und jetzt bist du dran… Wie hat dir Sydney gefallen und was waren deine Lieblingsorte in dieser großen Stadt?

Lass uns doch gerne einen Kommentar mit deinem Feedback da. 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Blue Mountains – eine wunderschöne Landschaft

Blue Mountains – eine wunderschöne Landschaft

Beim Blue Mountains Nationalpark handelt es sich um eine Bergkette im Bundesstaat New South Wales in Australien.

Was es alles zu entdecken gibt, erzählen wir dir in diesem Beitrag.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Der Blue Mountains National Park

Der Blue Mountains Nationalpark liegt nur 50 km nordwestlich von Sydney und ist mit einer Fläche von 11.420 km² etwa 13 mal so groß wie Berlin.

Der Name entstand dadurch, weil die vielen Eukalyptusbäume bei Wärme und Hitze ein ätherisches Öl ausdunsten und sich dieser Nebel über die Berge legt und bei Tageslicht einen blauen Schimmer verursacht. Im Dezember 2000 wurden die Blue Mountains wegen der Artenvielfalt an Eukalyptusbäumen zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.

Wir konnten sehen, warum es zum Weltnaturerbe erklärt wurde und wir konnten auch den blauen Schimmer sehen. Es war ziemlich beeindruckend.

Aktivitäten in den Blue Mountains

Die Blue Mountains bieten eine Vielzahl an Aktivitäten. Die bekannteste Aktivität ist wohl das Wandern durch den National Park. Klettern, Mountainbike fahren und Canyoning sind ebenfalls Aktivitäten, die im National Park sehr beliebt sind.Außerdem fährt hier auch die steilste Personenbahn der Welt.

Wandern im National Park

Wanderwege gibt es in den Blue Mountains ziemlich viele. Genauer gesagt habe ich ganze 38 Wanderwege auf der Seite Nationalparks NSW gezählt.

Wir sind damals – wie immer – völlig planlos losmarschiert. Lediglich einen kurzen Blick haben wir auf eine Infotafel geworfen. Leider waren wir nur 2 Tage in den Blue Mountains unterwegs. Mittlerweile wissen wir, dass es viel zu kurz war.

Damals sind wir den Wentworth Pass bis zum Wentworth Wasserfall gelaufen. Der Wasserfall ist 187 Meter hoch. Eigentlich kannst du den Track zwischendurch immer beliebig ändern. Wir sind also nicht den kompletten Wentworth Pass gelaufen. Zwischendrin sind wir auf den National Pass und auf dem Overcliff-Undercliff-Track gewechselt. Der Wentworth Pass ist ziemlich tricky und beinhaltet unter anderem ziemlich steile Treppen.

Am besten schaust du dich auf der Seite NSW National Parks & Wildlife Service um. Hier kannst du jeden Track sehen und auch, welchen Schwierigkeitsgrad dieser hat und wie viel Zeit du einplanen solltest.

Welchen Track du auf keinen Fall verpassen solltest, ist der Three Sisters Walk. In den Blue Mountains gibt es nämlich eine Felsformation, die sehr stark an die zwölf Apostel der Great Ocean Road. Die Felsen haben sogar Namen und heißen Meehni (922 m), Wimlah (918 m) und Gunnedoo (906 m) und sind nicht weniger touristisch als die zwölf Apostel. Das war uns zuviel. Also haben wir nur kurz Bilder gemacht und uns ganz schnell wieder verdrückt und unseren Weg nach Sydney fortgesetzt.

Höhlen im National Park

Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit in den Blue Mountains sind Höhlen. Die Jenolan Caves zum Beispiel liegen im Jenolan Karst Conservation Reserve im Westen der Blue Mountains. Das Areal umfasst 3.083 Hektar und diese Kalksteinhöhlen sind die meistbesuchtesten Höhlen Australiens und ältesten Höhlen der Welt. 15 dieser Höhlen sind für die Öffentlichkeit zugängig. Touren ab Sydney* kannst du bereits ab 91 Euro buchen.

In der Cathedrale Chamber – ein Teil der Lucas Cave – finden sogar regelmäßig Untergrundkonzerte statt, weil diese Höhle eine fantastische Akustik hat.

Zugfahren durch den National Park

Wenn du dich nicht fürs Wandern begeistern kannst oder aus gesundheitlichen Gründen nicht wandern gehen kannst, musst du nicht direkt auf dein Erlebnis in den Blue Mountains verzichten. Durch den National Park fahren Züge.

Zum einen fährt hier die steilste Personenbahn der Welt – die sogenannte Scenic Railway. Diese hat eine Steigung von 52 Grad. Sollte es hoch hinaus gehen, kannst du auch den Scenic Skyway wählen. Das ist eine Seilbahn, die mit dir in einer Höhe von 270 Metern über den National Park gleitet. Auf der Seite von Scenic World findest du alle Bahnen, die durch die Blue Mountains fahren. Vielleicht ist ja was passendes für dich dabei.

Unterkünfte in den Blue Mountains

Unterkünfte im Blue Mountains National Park* gibt es so einige. Allerdings sind diese nicht gerade günstig. Die günstigste Unterkunft in einem gemischten Mehrbettzimmer kostet dich etwa 16 Euro pro Nacht. Am besten schaust du vor deiner Reise immer mal wieder Booking vorbei. Vielleicht hast du Glück und erwischst ein gutes Schnäppchen.

Solltest du mit deinem Camper unterwegs sein, können wir dir die App “WikiCamps AU” sehr empfehlen. Hier findest du kostenlose und kostenpflichtige Plätze. Aber auch Duschen und Toiletten kannst du hier während deiner Reise suchen.

Fazit

Leider waren wir damals nur für zwei Tage in den Blue Mountains unterwegs. Denn immerhin wollten wir pünktlich zu Sylvester in Sydney sein. Wir hatten damals ehrlich gesagt keine Ahnung, wo wir lang laufen sollten. Wir liefen einfach und änderten ständig unsere Richtung. Eigentlich ist daran auch nichts verkehrt. Es ist nur blöd, wenn ein Unwetter auf dich zukommt und du mitten im National Park steckst. Check also vor deiner Wanderung am besten die Wettervorhersage.

Ansonsten ist eine wirklich schöne Gegend, um dem Stadtlärm für ein paar Tage zu entkommen. Wenn du keine Frostbeule bist, kannst am Fuße des Wasserfalls auch baden gehen.

Viel Spaß also beim entdecken!

Der Blue Mountains National Park ist ein super Ziel für deinen Tagesausflug von Sydney aus. Vielleicht warst du ja bereits dort und möchtest uns von deinen Erfahrungen berichten?

Dann schreib sie uns doch gerne in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Der Blue Mountains National Park ist ein super Ziel für deinen Tagesausflug von Sydney aus. Vielleicht warst du ja bereits dort und möchtest uns von deinen Erfahrungen berichten?

Dann schreib sie uns doch gerne in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Hyams Beach – Der weißeste Sand Australiens

Hyams Beach – Der weißeste Sand Australiens

Auf unserem Weg nach Kiama durchquerten wir Hyams Beach, um einen relaxten Vormittag am Strand zu verbringen. Der Hyams Beach liegt in der Jervis Bay etwa 180 km südlich von Sydney und ist für seinen feinen und sehr weißen Sand bekannt. Er steht sogar mit dem weißesten Sand der Welt im Guinness-Buch der Rekorde.

Hyams Beach
Also verbrachten wir unseren heiligen Abend mit Sonne und Sand – weiß wie Schnee – am Strand, wenn wir schon keinen echten Schnee haben konnten.

Wir bauten sogar unseren eigenen kleinen Schnee-/Sandmann.
Sandmann am Hyams BeachDanach ging es weiter nach Kiama. Wir wollen das berühmte Little Blowhole und den bekannten Kiama Rock Pool sehen.

Leider gab es beim Little Blowhole nichts zu sehen, außer dem kollabierten Vulkanschlot und jeder Menge Touristen. Normalerweise siehst du an einem Blowhole, wie Wasserfontänen in die Höhe schießen. Also fuhren wir weiter zum Kiama Rock Pool, der nur wenige Meter vom entfernt war. Und der ist richtig, richtig schön.Kiama Rock Pool
Und natürlich mussten wir ins kühle Nass springen. Es war schon etwas kalt, aber lange nicht so kalt wie der Blue Pool in Bermagui. Es war sogar richtig erfrischend.

Nachdem wir uns abgekühlt und geduscht hatten, ging unser Weg weiter nach Sydney. Aber natürlich nicht ohne bei den Blue Mountains gewesen zu sein.
Die waren das nächstes Ziel unserer Reise.

https://youtu.be/DYi-CrlGCQ8[:]

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv


Widget not in any sidebars


Widget not in any sidebars

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf dein Weltenbummler Outfit

Pin It on Pinterest