https://www.tausendfremdeorte.de/laender/australien/

Phillip Island – die Insel der Pinguine

AUSTRALIEN

Vor der Küste von Mornington Peninsula liegt eine kleine Insel. Mit gerade einmal 100 km² Fläche hat Phillip Island allerdings einiges zu bieten.

Zum Beispiel gibt es auf Phillip Island freilebende Pinguine.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Phillip Island ist die Insel der Pinguine und diese wollten wir unbedingt besuchen. Auf Grund des guten Wetters entschlossen wir uns ein paar Tage mehr einzuplanen. Und das war goldrichtig.

Jedes Jahr kommen rund 3,5 Millionen Touristen auf diese Insel. Und das nicht zuletzt, weil es hier freilebende Pinguine zu sehen gibt. Phillip Island liegt etwa 150 Kilometer südöstlich von Melbourne. Außer mit Pinguine kann Phillip Island noch mit einer wunderschönen Natur und Küstenabschnitten punkten.

Der einzige Zugang zu der Insel führt über eine 640 Meter lange Betonbrücke, die von San Remo auf dem Festland mit der Inselstadt Newhaven verbunden ist.

Tiere auf Phillip Island

Phillip Island ist ein Traum für Jedermann, der auf Wildlife steht. Du findest hier wirklich alles. Zuerst hörst du sie in den Bäumen zwitschern und beim genauerem Hinsehen entdeckst du sie dann… die Rosakakadus.
Wie auch sonst im restlichen Australien, wirst du hier dem einen oder anderen Känguru bzw. Wallabies über den Weg laufen. Außerdem gibt es hier große Kolonien von Pelzrobben und auch Buckelwale kannst du mit etwas Glück sehen. Es werden auch einige Whale-Watching-Touren angeboten, die du von Phillip Island aus machen kannst.

Aber Phillip Island ist noch für ganz andere Tiere bekannt, nämlich für Pinguine. Du hast richtig gehört: Pinguine in einem warmen Klima.

Es handelt sich hierbei um die sogenannten Zwergpinguine. Sie sind die kleinste Art der Pinguine und werden nur zwischen 35 und 40 Zentimeter groß. Die Pinguin-Parade im Phillip Island Nature Park ist tatsächlich eine gute Gelegenheit, um auf Phillip Island Pinguine zu sehen. Sie kommen nach Sonnenuntergang zurück von ihrer Jagd und suchen ihr Nest, bevor sie am nächsten Morgen wieder im weiten Meer verschwinden.

Für die Parade sind extra drei Zuschauertribünen aufgebaut und der Strand wird von Scheinwerfern ausgeleuchtet, damit man die kleinen Dinger aus dem Wasser watscheln sehen kann. Die Preise variieren sehr stark. Ein Ticket kannst du ab 26 AUD (ca. 17 Euro) kaufen.

Es war zwar wirklich schön zu beobachten und die kleinen Pinguine sind verdammt putzig. Schlussendlich waren es schätzungsweise 200 – 300 weibliche Pinguine, die aus dem Wasser kamen. Allerdings können wir diese Veranstaltung unterm Strich dennoch nicht weiterempfehlen. Für uns ist es einfach ein zu großer Eingriff in das Leben der Pinguine. Zudem hat man am Nobbie Centre und in Melbourne (St. Kilda) ebenfalls die Möglichkeit Pinguine zu sehen. Das alles dann auch ohne eine Tour oder Veranstaltung.

Falls du in Australien keine Pinguine sehen solltest, dann kannst du es auch in Neuseeland versuchen. Auf Steward Island zum Beispiel leben ebenfalls ein paar große Kolonien von Zwergpinguinen.

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Phillip Island

Pinguine sind allerdings nicht das Einzige, das diese kleine Insel zu bieten hat. Klar, die süßen kleinen Kerle sind die Hauptattraktion, aber es gibt noch andere Dinge zu entdecken.

Cape Woolamai

Zum Beispiel einer der besten und schönsten Surfspots Australiens. Das Cape Woolamai ist mit seinem 4 Kilometer langen Sandstrand ein richtig schöner Platz zum relaxen. Du kannst hier Surfer beobachten oder selber eine Runde baden gehen.

Aber Vorsicht: die Strömungen hier sind sehr stark und du solltest nur ins Wasser gehen, wenn ein paar Rettungsschwimmer in der Nähe sind.

Als Alternative führen 4 Rundwege durch die Dünen und entlang von Granitfelsen. In den wärmeren Monaten kannst du hier Seevögel beobachten, die von ihrem Beutezug zu ihren Nestern zurückkehren.

Phillip Island Chocolate Factory

Wir wussten damals, dass Phillip Island eine eigene Schokoladenfabrik hat. Leider waren wir selber bisher nicht da. Aber für dich kann es durchaus interessant sein, wenn du ein Schleckermäulchen bist.

Der Eintrittspreis zur Besichtigung beträgt 17 AUD (ca. 11 Euro) für Erwachsene. Wenn du nur das Café und den Verkaufsraum sehen möchtest, ist der Eintritt frei. Auf der Seite der Phillip Island Chocolate Factory findest du alle weiteren Informationen für deinen Besuch.

Nobbies Center

Als wir das erste Mal auf Phillip Island waren, war unsere erste Anlaufstelle das Nobbie Center im Westen der Insel. Das Center bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Küste und auch hier findest du viele freilebende Tiere. Unter anderem Seelöwen in ihren Kolonien und wenn du ganz viel Glück hast, kannst du auch ein paar Pinguine entdecken.

Koala Conservation Centre

Um noch mehr Tiere zu sehen, kannst du das Koala Conservation Centre besuchen. Das Center verfügt über zwei kleine Wanderwege, auf denen du immer wieder Koalas begegnen kannst. Aber auch Wallabies, Echidnas und bunte einheimische Vögel kommen immer wieder mal zum Vorschein. Wie auch bei der Pinguin-Parade musst du hier Eintritt bezahlen. Etwa 13 AUD (ca. 8,50 Euro) kostet der Spaß.

Wenn du in Australien irgendwo freilebende Koalas für umsonst sehen kannst, dann ist es definitiv auf der Insel Raymond Island.

MotoGP

Eines unserer persönlichen Highlights auf Phillip Island war wohl der MotoGP. Jedes Jahr im Herbst kommen Motorrad-Fans aus aller Welt hier her, um sich die spektakulären Rennen anzusehen. Die Rennstrecke auf Phillip Island zählt zu einer der schönsten auf der ganzen Welt.

Da wir bereits bei der Formel 1 in Melbourne live dabei waren, durfte ein Besuch des MotoGP natürlich nicht auf unserer Liste fehlen. In einem separaten Bericht haben wir unsere Erfahrung zum MotoGP auf Phillip Island zusammen gefasst.

Übernachten auf Phillip Island

Da Phillip Island nun nicht wirklich sehr groß ist, gibt es auch nicht sehr viele Möglichkeiten zu übernachten. Gerade einmal knapp 170 Unterkünfte* gibt es auf der Insel.

Wir waren damals zum Glück mit unserem Camper unterwegs und waren nicht auf Hostels angewiesen. Wir haben unseren Stellplatz für unseren Camper wie immer auf Wikicamps gefunden  und waren damit mehr als zufrieden. Denn diese lag direkt innerhalb einer kleinen Bucht. Und während wir unser Abendessen zubereiteten, konnten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachten.

Welche Erfahrungen oder Sehenswürdigkeiten hast du auf Phillip Island bisher gemacht und gesehen? Gibt es etwas, dass wir vielleicht vergessen haben? 

Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Welche Erfahrungen oder Sehenswürdigkeiten hast du auf Phillip Island bisher gemacht und gesehen? Gibt es etwas, das wir vielleicht vergessen haben? 

Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Pin It on Pinterest

Beitrag teilen

Teile den Beitrag mit deinen Freunden!