AUSTRALIEN

Blue Mountains – eine wunderschöne Landschaft

Blue Mountains – eine wunderschöne Landschaft

Beim Blue Mountains Nationalpark handelt es sich um eine Bergkette im Bundesstaat New South Wales in Australien.

Was es alles zu entdecken gibt, erzählen wir dir in diesem Beitrag.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Der Blue Mountains National Park

Der Blue Mountains Nationalpark liegt nur 50 km nordwestlich von Sydney und ist mit einer Fläche von 11.420 km² etwa 13 mal so groß wie Berlin.

Der Name entstand dadurch, weil die vielen Eukalyptusbäume bei Wärme und Hitze ein ätherisches Öl ausdunsten und sich dieser Nebel über die Berge legt und bei Tageslicht einen blauen Schimmer verursacht. Im Dezember 2000 wurden die Blue Mountains wegen der Artenvielfalt an Eukalyptusbäumen zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.

Wir konnten sehen, warum es zum Weltnaturerbe erklärt wurde und wir konnten auch den blauen Schimmer sehen. Es war ziemlich beeindruckend.

Anreise zum Blue Mountains National Park

Die Anreise zum National Park ist denkbar einfach. Wenn du ein Auto haben solltest sowieso. Ansonsten kannst du ganz einfach mit dem Zug von der Central Station in Sydney nach Katoomba fahren. Die Züge fahren hier stündlich und eine Fahrt kostet dich mit der Opal Card knapp 6 AUD (3,80 Euro).
Von Katoomba fahren dann die sogenannten Hop-on Hop-off Busse oder einen normalen Shuttle, der dich zu den wichtigsten Stopps bringt. Der Hop-on Hop-off Buss fährt von der Katoomba Station alle 30 Minuten. Ein Ticket für den Hop-on Hop-off Bus* kostet dich etwa 33 Euro.

Wenn du lieber eine geführte Tour durch den Blue Mountains National Park erleben möchtest, ist das natürlich auch möglich. Die meisten Touren starten in Sydney und das relativ früh am morgen, denn solch ein Tagesausflug dauert gerne mal 10 Stunden. Der Preis für das Erlebnis ist in meinen Augen eigentlich ganz in Ordnung: 89 Euro. Auch die Tour von Sydney zum Blue Mountains National Park* kannst du dir schon vorab sichern.

Aktivitäten in den Blue Mountains

Die Blue Mountains bieten eine Vielzahl an Aktivitäten. Die bekannteste Aktivität ist wohl das Wandern durch den National Park. Klettern, Mountainbike fahren und Canyoning sind ebenfalls Aktivitäten, die im National Park sehr beliebt sind.Außerdem fährt hier auch die steilste Personenbahn der Welt.

Wandern im National Park

Wanderwege gibt es in den Blue Mountains ziemlich viele. Genauer gesagt habe ich ganze 38 Wanderwege auf der Seite Nationalparks NSW gezählt.

Wir sind damals – wie immer – völlig planlos losmarschiert. Lediglich einen kurzen Blick haben wir auf eine Infotafel geworfen. Leider waren wir nur 2 Tage in den Blue Mountains unterwegs. Mittlerweile wissen wir, dass es viel zu kurz war.

Damals sind wir den Wentworth Pass bis zum Wentworth Wasserfall gelaufen. Der Wasserfall ist 187 Meter hoch. Eigentlich kannst du den Track zwischendurch immer beliebig ändern. Wir sind also nicht den kompletten Wentworth Pass gelaufen. Zwischendrin sind wir auf den National Pass und auf dem Overcliff-Undercliff-Track gewechselt. Der Wentworth Pass ist ziemlich tricky und beinhaltet unter anderem ziemlich steile Treppen.

Am besten schaust du dich auf der Seite NSW National Parks & Wildlife Service um. Hier kannst du jeden Track sehen und auch, welchen Schwierigkeitsgrad dieser hat und wie viel Zeit du einplanen solltest.

Welchen Track du auf keinen Fall verpassen solltest, ist der Three Sisters Walk. In den Blue Mountains gibt es nämlich eine Felsformation, die sehr stark an die zwölf Apostel der Great Ocean Road. Die Felsen haben sogar Namen und heißen Meehni (922 m), Wimlah (918 m) und Gunnedoo (906 m) und sind nicht weniger touristisch als die zwölf Apostel. Das war uns zuviel. Also haben wir nur kurz Bilder gemacht und uns ganz schnell wieder verdrückt und unseren Weg nach Sydney fortgesetzt.

Höhlen im National Park

Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit in den Blue Mountains sind Höhlen. Die Jenolan Caves zum Beispiel liegen im Jenolan Karst Conservation Reserve im Westen der Blue Mountains. Das Areal umfasst 3.083 Hektar und diese Kalksteinhöhlen sind die meistbesuchtesten Höhlen Australiens und ältesten Höhlen der Welt. 15 dieser Höhlen sind für die Öffentlichkeit zugängig. Touren ab Sydney* kannst du bereits ab 91 Euro buchen.

In der Cathedrale Chamber – ein Teil der Lucas Cave – finden sogar regelmäßig Untergrundkonzerte statt, weil diese Höhle eine fantastische Akustik hat.

Zugfahren durch den National Park

Wenn du dich nicht fürs Wandern begeistern kannst oder aus gesundheitlichen Gründen nicht wandern gehen kannst, musst du nicht direkt auf dein Erlebnis in den Blue Mountains verzichten. Durch den National Park fahren Züge.

Zum einen fährt hier die steilste Personenbahn der Welt – die sogenannte Scenic Railway. Diese hat eine Steigung von 52 Grad. Sollte es hoch hinaus gehen, kannst du auch den Scenic Skyway wählen. Das ist eine Seilbahn, die mit dir in einer Höhe von 270 Metern über den National Park gleitet. Auf der Seite von Scenic World findest du alle Bahnen, die durch die Blue Mountains fahren. Vielleicht ist ja was passendes für dich dabei.

Unterkünfte in den Blue Mountains

Unterkünfte im Blue Mountains National Park* gibt es so einige. Allerdings sind diese nicht gerade günstig. Die günstigste Unterkunft in einem gemischten Mehrbettzimmer kostet dich etwa 16 Euro pro Nacht. Am besten schaust du vor deiner Reise immer mal wieder Booking vorbei. Vielleicht hast du Glück und erwischst ein gutes Schnäppchen.

Solltest du mit deinem Camper unterwegs sein, können wir dir die App „WikiCamps AU“ sehr empfehlen. Hier findest du kostenlose und kostenpflichtige Plätze. Aber auch Duschen und Toiletten kannst du hier während deiner Reise suchen.

Fazit

Leider waren wir damals nur für zwei Tage in den Blue Mountains unterwegs. Denn immerhin wollten wir pünktlich zu Sylvester in Sydney sein. Wir hatten damals ehrlich gesagt keine Ahnung, wo wir lang laufen sollten. Wir liefen einfach und änderten ständig unsere Richtung. Eigentlich ist daran auch nichts verkehrt. Es ist nur blöd, wenn ein Unwetter auf dich zukommt und du mitten im National Park steckst. Check also vor deiner Wanderung am besten die Wettervorhersage.

Ansonsten ist eine wirklich schöne Gegend, um dem Stadtlärm für ein paar Tage zu entkommen. Wenn du keine Frostbeule bist, kannst am Fuße des Wasserfalls auch baden gehen.

Viel Spaß also beim entdecken!

Der Blue Mountains National Park ist ein super Ziel für deinen Tagesausflug von Sydney aus. Vielleicht warst du ja bereits dort und möchtest uns von deinen Erfahrungen berichten?

Dann schreib sie uns doch gerne in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Lass dich inspirieren*

Der Blue Mountains National Park ist ein super Ziel für deinen Tagesausflug von Sydney aus. Vielleicht warst du ja bereits dort und möchtest uns von deinen Erfahrungen berichten?

Dann schreib sie uns doch gerne in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Hyams Beach – Der weißeste Sand Australiens

Hyams Beach – Der weißeste Sand Australiens

Auf unserem Weg nach Kiama durchquerten wir Hyams Beach, um einen relaxten Vormittag am Strand zu verbringen. Der Hyams Beach liegt in der Jervis Bay etwa 180 km südlich von Sydney und ist für seinen feinen und sehr weißen Sand bekannt. Er steht sogar mit dem weißesten Sand der Welt im Guinness-Buch der Rekorde.

Hyams Beach
Also verbrachten wir unseren heiligen Abend mit Sonne und Sand – weiß wie Schnee – am Strand, wenn wir schon keinen echten Schnee haben konnten.

Wir bauten sogar unseren eigenen kleinen Schnee-/Sandmann.
Sandmann am Hyams BeachDanach ging es weiter nach Kiama. Wir wollen das berühmte Little Blowhole und den bekannten Kiama Rock Pool sehen.

Leider gab es beim Little Blowhole nichts zu sehen, außer dem kollabierten Vulkanschlot und jeder Menge Touristen. Normalerweise siehst du an einem Blowhole, wie Wasserfontänen in die Höhe schießen. Also fuhren wir weiter zum Kiama Rock Pool, der nur wenige Meter vom entfernt war. Und der ist richtig, richtig schön.Kiama Rock Pool
Und natürlich mussten wir ins kühle Nass springen. Es war schon etwas kalt, aber lange nicht so kalt wie der Blue Pool in Bermagui. Es war sogar richtig erfrischend.

Nachdem wir uns abgekühlt und geduscht hatten, ging unser Weg weiter nach Sydney. Aber natürlich nicht ohne bei den Blue Mountains gewesen zu sein.
Die waren das nächstes Ziel unserer Reise.

https://youtu.be/DYi-CrlGCQ8[:]

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv


Widget not in any sidebars


Widget not in any sidebars

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf dein Weltenbummler Outfit

Buchan Caves – unterirdische Wunderlandschaft

Buchan Caves – unterirdische Wunderlandschaft

Die Buchan Caves im australischen Bundesstaat Victoria sind vor allem im Sommer eine wahre Touristenattraktion.

Diese Kalksteinhöhlen wurden vor 380 Millionen Jahren geformt.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Die Buchan Caves sind eine kleine Wunderlandschaft aus spektakulären Kalksteinformationen im Untergrund der Gippsland Region. Als wir auf unserem Weg nach Sydney waren, um uns das spektakuläre Feuerwerk zum Jahreswechsel anzusehen, machten wir am Lakes Entrance einen kleinen Zwischenstopp, um am nächsten Tag weiter zu fahren.

Entstehung der Buchan Caves

Vor über 380 Millionen Jahren haben sich diese unglaublichen Höhlen geformt. Regenwasser drang durch kleine Öffnungen in die Unterwelt und spülte die Höhlen frei. Das Regenwasser sammelte sich an der Höhlendecke und durch das mitgebrachte Kalk wurden die Stalaktiten gebildet. Und jeder Wassertropfen, der nicht an der Decke hingen blieb fiel auf den Boden, um die Stalagmiten zu formen.

Wie kommst du hier hin?

Die Anreise zu den Kalksteinhöhlen ist relativ einfach. Sie liegen etwa 360 Kilometer im Nordosten von Melbourne.
Am besten folgst du immer dem State Highway und wenn du Zeit und Lust hast, solltest du auf jeden Fall einen kleinen Abstecher zum Lakes Entrance mit einplanen.

Was gibt es hier zu entdecken?

Im Buchan Caves Reserve gibt es viel mehr zu entdecken, als du vielleicht auf den ersten Blick vermutest.

Natürlich liegt eine geführte Höhlenwanderung am nächsten. Es gibt zwei Höhlen zu besichtigen. Insgesamt kannst du zwei verschiedene Höhlen besichtigen. Allerdings zahlst du auch für jede Höhle extra Eintritt. Die Preise zu den jeweiligen Touren findest du auf der Seite „Parks Victoria“. Hier kannst du deine Tickets auch online buchen, wenn du das möchtest.

In der Royal Cave kannst du auch schwimmen gehen. Dort gibt es einen kleinen Pool. Das Wasser für den Pool kommt aus einem unterirdischen Bach und ist somit ist es klares, aber auch sehr kaltes Wasser. Nichts für Warmduscher!!

Für diejenigen unter euch, die sich in Höhlen nicht so wohl fühlen, können wir nur eine kleine Wanderung durch das Buchan Caves Reserve empfehlen. Insgesamt 5 Wanderwege bietet das Gebiet und es ist für jeden Schwierigkeitsgrad etwas dabei. Alle Wanderwege findest du ebenfalls auf der der Seite „Parks Victoria“.

Unser Fazit

Wir schauten uns damals lediglich eine Höhle an. Denn wir dachten „kennst du eine, kennst du alle“. Aber die Royal Cave war richtig schön und eine wahre Wunderlandschaft. Es war beeindruckend zu sehen, wie all die Stalaktiten und Stalagmiten wachsen. Der Tourguide selber gab uns auch noch allerhand an Informationen und es ist bemerkenswert, was für Formationen das Wasser über die Jahre kreieren konnte.

Alleine die Strecke zu den Höhlen war für uns immer wieder ein Grund auf dem Weg anzuhalten.

Was hälst du von Höhlen? Ist das dein Ding, oder denkst du, dass sich viele Höhlen sehr ähnlich sind? 

Schreib uns gerne deine Meinung in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Was hälst du von Höhlen? Ist das dein Ding, oder denkst du, dass sich viele Höhlen sehr ähnlich sind? 

Schreib uns gerne deine Meinung in die Kommentare.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Geheimtipp Raymond Island – Koalas hautnah

Geheimtipp Raymond Island – Koalas hautnah

Raymond Island ist eine sehr kleine Insel im East Gippsland, welches ungefähr 300 km östlich von Melbourne liegt.

Und diese kleine Insel ist vermutlich der beste Spot in Australien, um freilebende Koalas hautnah erleben zu können.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Nachdem wir bereits in Sorrento mit wildlebenden Seehunden schnorcheln waren, wollten wir endlich mal typisch australische Tiere sehen. Und Raymond Island ist in Australien wohl der beste Platz dafür. Es ist auch nicht schwer dahin zu kommen.

300 Kilometer östlich von Melbourne liegt die kleine Stadt Paynesville. Mit gerade einmal 3.500 Einwohnern ist Paynesville wirklich klein. Aber du fährst hier ja nicht wegen der Einwohner hin, sondern weil von hier die Fähre nach Raymond Island überfährt. Eigentlich wollten wir auch an dem gleichen Tag noch übersetzen, doch wir hatten etwas Pech mit dem Wetter. Also blieben wir eine Nacht in Paynesville und konnten so ein schönes Blitzgewitter beobachten.

Anreise nach Paynesville

Von Melbourne aus benötigst du mit dem Auto etwa 4 Stunden bis nach Paynesville. Mit ein paar mehr Tagen Zeit, könntest du dir überlegen einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen, um Phillip Island oder dem Wilsons Promontory National Park einen Besuch abzusattten.

Mit dem Zug oder dem Bus führt dich die Anreise über Bairnsdale. Von hier aus musst du noch einmal in einen weiteren Bus umsteigen, um nach Paynesville zu gelangen. Die Kosten dabei liegen bei etwa 20 Euro – 25 Euro und du musst etwa 6 Stunden für die Anreise einplanen. Bei der Anreise empfiehlt sich dann auf jeden Fall eine Übernachtung in Paynesville, um am nächsten Tag nach Raymond Island zu fahren. Allerdings sind die Angebote über Booking.com* eher mau bzw. sind ganz schön preisintensiv.

Fähre nach Raymond Island

Die Fähre ist der einzige Weg, wie du die kleine Insel erreichen kannst. Am besten gehst du zu Fuß auf die Fähre. Für Fußgänger und Radfahrer ist diese nämlich kostenlos.

Falls du unbedingt das Auto mitnehmen möchtest kannst du das natürlich auch tun. Es lohnt sich allerdings nicht wirklich. Es kostet dich um die 10 Euro und die Insel hast du zu Fuß innerhalb von 30 Minuten locker einmal umrundet.

Die Fähre nach Raymond Island fährt etwa 15 mal am Tag. Tagsüber im Stundentakt und morgens sogar alle 30 Minuten, dies allerdings nur zwischen Montag und Freitag.

Rundgang um die Insel

Sobald du die Fähre verlässt beginnt auch schon der sogenannte „Koala Walk“ um die Insel. Der gesamte Weg ist gerade mal 1,2 Kilometer lang, hat aber unglaublich viel Tierwelt zu bieten. Denn Raymond Island ist nicht nur das Zuhause der Koalas und Kängurus, sondern auch von über 140 Vogelarten. Darunter viele Papageiarten und auch Pelikane leben hier. Die Insel wird auch gerne von Zugvögeln angeflogen.

Aber mal abgesehen von den vielen Vogelarten kommst du ja aus einem ganz anderen Grund hier her:

die Koalas.

Nachdem du mit der Fähre ein paar Minuten auf die Insel gebraucht hast, wirst du die ersten Koalas in den Bäumen sitzen sehen. Wahrscheinlich musst du die ersten Male etwas genauer hin gucken, denn durch ihr flauschiges und graues Fell sind die kleinen Kerle in den Bäumen sehr gut getarnt. Hast du aber erstmal einen entdeckt, nimmt es kein Ende mehr.

Gefühlt in jedem Baum haben wir ein Fellknäuel entdecken können. Mal am schlafen, mal am essen und mal mit einem kleinen Anhängsel dabei. Wir waren super glücklich, diese Kerle in freier Wildbahn erleben zu können. Auch vor einem Selfie haben die Koalas nicht zurück geschreckt. Sie waren teilweise so nah, dass wir sie hätten anfassen können.

Hast du schon einmal das Glück gehabt und konntest Koalas in freier Wildbahn beobachten? Wo in Australien war es?

Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Hast du schon einmal das Glück gehabt und konntest Koalas in freier Wildbahn beobachten? Wo in Australien war es?

Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Pin It on Pinterest