Vom Blue Pool zu ziemlich zahmen Kängurus

AUSTRALIEN

Nachdem wir den schönen und farbenfrohen Sonnenuntergang von Pambula beach hinter uns gelassen hatten, sollte unser nächster Halt Bermagui sein. Wir haben nämlich gehört / gelesen, dass es dort einen wunderschönen Blue Pool geben soll.

IMAG0023

Der Blue Pool ist ein natürlicher Rock Pool, der um 1930 bloß bekannt als Blue hole war. 1937 wurde der Pool so ausgebaut, dass er für Schwimmwettkämpfe benutzt werden konnte. Er wird ausschließlich vom Meerwasser befüllt wenn Hochwasser ist und kann logischerweise nur bei Niedrigwasser benutzt werden. In dem Pool selber findet man auch Meeresbewohner, wie zum Beispiel Seesterne.
Zu unserem Glück fanden wir diesen auch recht schnell. Es war ein ruhiger Ort. Nahezu unberührt vom Massentourismus. Also nur noch schnell einen Parkplatz gesucht, Badesachen angezogen, Schnorchelequipment gepackt und los.

Haha, von wegen… Der Pool war einfach mal viel zu kalt. Und wir haben uns schon gewundert, warum alle einen Neoprenanzug anhatten.
Wir versuchten es trotzdem. Ricardo war einmal kurz drin, aber für mich war es viel zu kalt.
Aber es war auf jeden Fall einen Besuch wert.

Nachdem wir uns wieder angezogen hatten, ging die Fahrt weiter nach Batemans Bay. Für uns persönlich gab es dort nicht viel zu sehen, außer einigen Kängurus, die für wildlebende Tiere ziemlich zahm sind.
Wir suchten uns einfach nur einen schönen Platz mit Kängurus, um unser Abendessen zuzubereiten und in Gesellschaft genießen zu können.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel Kiama suchten wir nur noch einen geeigneten Schlafplatz, bevor es am nächsten morgen weiter nach Sydney ging.

 

Pin It on Pinterest

Beitrag teilen

Teile den Beitrag mit deinen Freunden!