PERSÖNLICHE BEITRÄGE

Gedanken einer Möchtegern-Radreisenden

Gedanken einer Möchtegern-Radreisenden

Gedanken mache ich mir immer viele. Aber auf dieser Reise mache ich mir besonders viele Gedanken.

Aber es sind die besonderen Gedanken auf Radreise, die immer wieder aufkommen und mich beschäftigen.

Wie oft hatte ich das jetzt schon? Dass ich keine Lust mehr auf das Fahrrad hatte und die Radreise am liebsten abgeblasen hätte?

3 Mal?

4 Mal?

10 Mal?

Ich weiß es nicht und habe aufgehört zu zählen. Ich weiß nur, dass ich schon wieder an diesem Punkt stehe. Seit einer Woche sind wir in der Stadt Siem Reap, Kambodscha. Wir wollten eigentlich schon längst wieder weg sein. Gestern war es dann fast soweit. Aber auch nur fast. Und auch heute sind wir wieder nicht los gekommen.

Und warum?

Weil ich einfach keine Lust mehr habe. Ricardo hat eine neue Route geplant. Er würde gerne durch Laos fahren. Mitten rein in die Berge. Und das verstehe ich total. Denn die Landschaft auf unseren letzten 1000 Kilometern, hier und in Vietnam, änderte sich einfach nicht. Es war immer das Gleich: Reisfelder, Obstplantagen, kleine Dörfer mit Strassenständen. Am Abend fällt man ins Bett und das gleiche Spiel beginnt am nächsten Morgen um 4 Uhr. Aber bevor es losgeht, wird der Wecker noch 3 Mal auf Schlummern gestellt. So sehr möchte ich mit dem Fahrrad fahren.

Deswegen soll etwas Veränderung her – Berge. Nur habe ich da noch weniger Bock drauf, als auf die öden flachen Strecken.

Mich nervt nicht mal unbedingt das Fahrrad als Transportmittel. Im Grunde ist es meistens ziemlich cool. Mich nerven hauptsächlich die langen Strecken. 100, 120 oder 150 Kilometer bis zur nächsten bezahlbaren Unterkunft. Das bedeutet 9 Stunden Fahrrad fahren. Mir persönlich ist das einfach zu viel. 4 oder 5 Stunden kann ich noch verkraften. Aber 9 ???

Nein danke!

Aber das ist das Problem. Ich bin das Problem. Wenn die Strecke durch einen Nationalpark verläuft, dann gibt es nicht alle 60 Kilometer eine Unterkunft.

Ich bin heute morgen mit dem Wecker um 4 Uhr wach geworden und habe meinen Mund nicht halten können. Mir ist rausgerutscht, dass ich keine Lust mehr auf Fahrrad fahren habe. Und schon war das Dilemma perfekt.

Ausgerechnet heute, an dem Tag, an dem wir losfahren wollten, kann ich meinen Mund nicht halten. Ich hatte ja nicht schon eine Woche lang Zeit etwas zu sagen. Es muss ausgerechnet heute sein.

Ich dachte, Ricardo würde explodieren. Aber er meint nur, dass es gut sei, dass ich was gesagt habe. Ich wünschte mir, er hätte mich angeschrien. Denn immerhin habe ich – mal wieder – den kompletten Plan zerstört. Ich hasse mich dafür. Warum hasst er mich nicht??

Ich bin wütend auf mich selber und es macht mich traurig. Es macht mich traurig, dass ich ihn enttäusche – schon wieder. Denn Neuseeland habe ich auch nicht durchgezogen.

Und der Satz „Ich habe es wenigsten versucht.“ tröstet auch nicht drüber hinweg. Denn ich versuche immer. Doch dank meines nicht vorhandenen Durchhaltevermögens bleibt es meistens bei einem Versuch. Dass sich das durch mein komplettes Leben zieht, zieht mich noch weiter runter und lässt mich an mir zweifeln.

Jetzt sitzen wir vor unseren Laptops und überlegen, was wir machen können.

Fährt Ricardo einfach seine Runde und ich mit dem Bus nach Bangkok und wir treffen uns dann in einem Monat in Chiang Mai wieder? Fahren wir zusammen durch Thailand, wobei auch hier wahrscheinlich alles flach ist und sich an der öden und eintönigen Landschaft nichts ändern würde?

Ich weiß es nicht. Und ich weiß auch nicht, was das Beste ist. Woher soll ich das auch wissen. Das ist die erste große Reise mit dem Fahrrad, meistens zumindest. Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich nur, dass es meine letzte große Radreise sein wird.

Nach langem überlegen haben wir uns nun dafür entschieden, dass wir getrennt voneinander weiterreisen werden. Nur für den einen Monat. Ricardo kann seine Berge in Laos fahren und ich??? Ich werde wohl erst noch ein paar Tage in Siem Reap bleiben und dann mit dem Bus nach Bangkok fahren. Was ich dort mache weiß ich noch nicht. Aber vielleicht kommt auch alles anders als ich bisher denke. 

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf dein Weltenbummler Outfit

Fotoparade Neuseeland – Unsere schönsten Bilder

Fotoparade Neuseeland – Unsere schönsten Bilder

Heute gibt es mal einen etwas anderen Artikel von uns – nämlich unsere Fotoparade Neuseeland. 

Wie wir darauf gekommen sind, kannst du im folgenden Text nachlesen. Mach dich also auf eine Menge Bilder gefasst. 

Michael von Erkunde die Welt ruft mal wieder zur halbjährlichen Fotoparade auf.

Geknipst haben wir in dem letzten halben Jahr natürlich jede Menge und auch wenn es in der Bibliothek auf Grund der letzten 3 Monate noch das ein oder andere schöne Bild aus Deutschland gibt, haben wir uns ganz bewusst für die gemeinsamen Momente im ersten Halbjahr entschieden. Somit sind für die Fotoparade ausschließlich Bilder unserer Radreise durch Neuseeland im Rückblick gelandet.

Das machte die Entscheidung allerdings nicht einfacher. Aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht die „alten“ Bilder mal wieder zu durchforsten.

Die Bedingungen zur Teilnahme an der Fotoparade könnten nicht einfacher sein.
Michael hat ein paar Kategorien vorgegeben, aber die können auch gerne ein wenig verändert werden.
Hauptsache es sind mindestens 6 Fotos aus dem ersten Halbjahr von 2018.
Eins vornweg: Wir konnten nicht so radikal ausmisten und haben mehr als 6 Fotos in unserem Beitrag zur Fotoparade.
Es ist einfach zu viel passiert, um uns für nur 6 Fotos zu entscheiden.

Viel Spaß also beim durchstöbern unserer schönsten Momente in der Fotoparade Neuseeland.

Die Fotoparade wurde von Michael in mehrere Kategorien unterteilt:

 Nahaufnahmen

 Nachts

 Nass

 Kontrast

 Farbtupfer

 schönstes Foto

Wir selber haben dann noch folgende Kategorien hinzugefügt:

 Herausforderungen

 Luftaufnahmen

 nachhaltiges Reisen

 Naturwunder

 

Nahaufnahmen

Wie du vielleicht gleich auf den ersten Blick erkennen kannst, machen wir Nahaufnahmen ganz besonders gerne von Tieren.

Bei den Seehunden war das noch relativ einfach. Beim Kea und beim Fantail hingegen wurde es zunehmend schwieriger. Allerdings ist es im Nachhinein umso schöner, wenn man das gewünschte Foto im Kasten hat.

 

Nachts

Für Nachtaufnahmen eignet sich das Land am anderen Ende der Welt richtig gut. Besonders für die Aufnahmen vom Sternenhimmel und der Milchstraße ist Neuseeland nahezu perfekt.

Und da wir die meisten Nächte auf unserer Radreise draußen im Zelt verbracht haben, hatten wir eigentlich immer die besten Möglichkeiten, um ein schönes Foto zu bekommen.

Unser Lieblingsfoto für die Fotoparade ist im Abel Tasman Park bei unserer 4-tägigen Tour mit dem Kajak entstanden.

Diese war mindestens genau so schön wie die in Palau und doch irgendwie besonders auf ihre eigene Art und Weise.

An dem Abend bzw. in der Nacht hatten wir mal richtig Glück, zum einen konnte man die Milchstraße mal wieder wunderbar sehen und zum anderen kam noch das besondere Licht vom Mondaufgang hinzu.

Zum einen hat sich am Himmel wunderbar die Milchstraße abgezeichnet und zum anderen ist kurze Zeit später der Mond aufgegangen.

Ein Ereignis welches man so wohl nur selten zu Gesicht bekommt.

Nass

Das passende Bild oder die passenden Bilder für diese Kategorie in Neuseeland zu finden ist nicht gerade leicht.

Schließlich hat Neuseeland ungefähr 15.000 Kilometer Küste, unzählige Flüsse und jede Menge Wasserfälle. Mal ganz abgesehen von dem Wasser, welches von oben kommen kann.

Kontrast

In unserem Fall war der Kontrast das satte Grün der Berge, der blaue Himmel und die Wolken im Land der weißen Wolke.

Beide Fotos sind im Fjordland Nationalpark entstanden.

Das eine am Mirror Lake und das andere direkt am Milford Sound nach unserer Tour mit dem Schiff.

Farbtupfer

Bei dieser Kategorie mussten wir sofort an Wellington denken.

Wie sich diese rote Zahnradbahn auf den Weg hoch zum Aussichtspunkt macht ist einfach klasse.

Vom Aussichtspunkt hat man dann eine klasse Aussicht über die Stadt und natürlich auf den kleinen farblichen Ausreißer, der hier hoch und runter fährt.

PS: Du kannst auch auch problemlos zu Fuß oder eben mit dem Fahrrad zum Aussichtspunkt kommen.

schönstes Foto

Das ist wohl die schwierigste Kategorie in der Fotoparade Neuseeland, aber wir denken unser schönstes Foto ist auf dem Porters Pass entstanden. Vor allem der Hintergrund zu dem Foto macht dieses so besonders.

Wir sind völlig untrainiert in diese Radreise gestartet und sind dann in der Lage solch einen Pass zu überwinden. Die Glücksgefühle an dem Nachmittag sind kaum in Worte zu fassen.

Einen etwas ausführlicheren Bericht haben wir auf dem Blog von Soulcover-Clothing verfasst.

Soviel zu den „vorgegebenen“ Kategorien.

Wir haben noch 4 weitere zu unserer Fotoparade Neuseeland für das erste Halbjahr 2018 hinzugefügt.

Herausforderungen

Diese gibt es auf jeder Reise zu genüge. Und gerade das macht das Reisen doch auch irgendwie aus. Sich den Herausforderungen stellen und merken, dass es immer irgendwie weiter geht und man Lösungen für alles findet.

Zu unseren Herausforderungen auf unserer Reise mit dem Fahrrad zählen auf jeden Fall die neuseeländischen Strassen und Berge.

Besonders zu spüren bekamen wir dies in Dunedin auf der – laut Guinness-Buch – steilsten Straße der Welt.

Luftaufnahme

Klar, mit einer Drohne an Board muss auch dies eine Kategorie in der Fotoparade Neuseeland sein.

Denn eine Drohne eröffnet noch einmal ganz andere Perspektiven und das hier sind unsere liebsten Bilder.

nachhaltiges Reisen

Dies ist ein extrem wichtiges Thema für uns. Gerade als jemand, der für sein Leben gerne reist, ist es wichtig dieses Thema nicht ganz aus den Augen zu verlieren.

Um unsere Stunden im Flieger und die damit verbundene Umweltbelastung ein wenig auszugleichen, haben wir vor Ort das Fahrrad als Fortbewegungsmittel gewählt.

Dies ist nicht nur extrem nachhaltig, sondern intensiviert das Reiseerlebnis auch extrem. Man nimmt so viel mehr war und hat viel Zeit, um alles auf sich wirken zu lassen.

Hast du schon einmal über eine Radreise nachgedacht?

Naturwunder

Was verbindest du als erstes mit Neuseeland? Natürlich, Naturwunder. Und davon gibt es hier mindestens genau so viel wie Wasserfälle und Küstenabschnitte.

2 von diesen Naturwundern sind uns in besonderer Erinnerung geblieben (wir hätten noch so viel mehr aufführen können).

Zum einen ist es das Tongariro Crossing und zum anderen sind es die Blue Springs.

Wir hoffen, dir hat dieser kleine Fotoausflug durch unser erstes halbe Jahr in 2018 gefallen. Für uns war es richtig schön, diesen Beitrag zu erstellen und in Erinnerungen zu schwelgen. Und somit werden wir auf jeden Fall auch bei der nächsten Fotoparade wieder dabei sein. Schreib uns doch gern mal in die Kommentare, welches dein Lieblingsbild ist und welchen schönsten Moment du im ersten Halbjahr hattest.

Vielen Dank an dieser Stelle noch an Michael für die ganze Organisation der Fotoparade.

 

Hier gibt es noch ein paar ausgewählte Beiträge zur Fotoparade der anderen Blogger (die Auflistung stellt keine Bewertung dar). Du kannst dich ja gern einmal durchklicken. Hier findest du ein paar inspirierende Beiträge und Fotos, die Lust auf die nächste Reise machen.

  1. diereiseule.com: Erkunde die Welt mit der ReiseEule – Fotoparade 1/2018
  2. pixelwo.de: Meine schönsten Reisefotos 2018.
  3. stefleifotografie.wordpress.com: Fotoparade 1-2018 – meine schönsten Reisefotos
  4. etappen-wandern.de: Meine schönsten Wanderfotos im 1. Halbjahr
  5. reisewut.com: Fotoparade 1-2018 – Unsere schönsten Bilder
  6. smilesfromabroad.at: Die besten Bilder aus dem ersten Halbjahr 2018 – Fotoparade
  7. aiseetheworld.de: Bilder Floria Rundreise – Die schönsten Fotos
  8. divetheglobe.de: Unsere Bilderhighlights im ersten Halbjahr 2018
  9. gindeslebens.com: Fotoparade 2018 Teil 1 – fotografische Höhepunkte 1. Halbjahr
  10. reisen-fotografie.de: Fotoparade – Die schönsten Fotos aus dem 1. Halbjahr 2018
  11. phototravellers.de: Unsere schönsten Reisefotos
  12. travelsanne.de: Fotoparade 1-2018 – Unsere schönsten Reisefotos
  13. imprintmytravel.com: Die schönsten Bilder des ersten Halbjahres
  14. magneticvoyage.com: Meine Schönsten Reisefotos – Fotoparade 1-2018
  15. reisezoom.com: Rückblick 2018/1: Nicht ganz so geil aber trotzdem gut
  16. sophias-welt.de: Meine schönsten Bilder aus Deutschland
  17. goontravel.de: Unsere schönsten Fotos aus dem 1. HJ 2018
  18. naturfreundin.at: FopaNet – das 1. Halbjahr 2018 in Bildern
  19. barfussimsand.de: Fotoparade 2018 – Meine erste Teilnahme
  20. wildlife-travel.com: Meine schönsten Reisefotos …
  21. wellspa-portal.de: Auszeitgeniesser im Bildermodus
  22. salty-toes.com: Meine schönsten Bilder aus der Foto-Schatztruhe

Alle weiteren Teilnehmer findest du auf Erkunde die Welt.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt für dein Weltenbummler Outfit

Vorteile einer Fahrradreise

Vorteile einer Fahrradreise

Zugegeben, es war wirklich nicht alles schlecht in der Zeit, in der wir mit dem Fahrrad unterwegs waren. Um ehrlich zu sein, haben wir viele unvergessliche Momente erleben dürfen.

Und deswegen kannst du jetzt hier den Artikel über die Vorteile einer Fahrradreise lesen.

Auch wenn es mir gerade sehr schwer fällt, Vorteile einer Fahrradreise zusammenzutragen, weiß ich wohl tief im Inneren, dass die Fahrrad-Zeit auch eine schöne Zeit war.

Ja, sie war anstrengend und wird in Australien mit Sicherheit wieder anstrengend werden. Und mal abgesehen von den Nachteilen, die eine solche Art des Reisens mit sich bringt, gibt es doch auch ein paar Vorteile.

Und hier findest du unsere persönliche Liste der Vorteile einer Fahrradreise.

1. Du bist nicht nur einer von Vielen
Wenn du mit dem Auto ein Land bereist, dann hebst du dich meistens nicht wirklich von der Masse ab. Besonders hier in Neuseeland bist du dann einfach nur einer von Vielen anderen Backpackern. Und diese haben manchmal einen wirklich schlimmen Ruf. Sie seien laut, dreckig und respektlos.

Wenn du mit Fahrrad unterwegs bist, bist du anders. Du wirst mit anderen Augen gesehen und bewundert. Denn in Neuseeland zum Beispiel würden wohl die wenigsten auf die Idee kommen, ihr Land mit dem Fahrrad zu erkunden (Hmm… warum wohl?).

Und die Art und Weise, ein fremdes Land mit dem Fahrrad zu entdecken, bringt uns zu Vorteil Nummer 2.

2. Du kommst eher in Kontakt mit Einheimischen
Sollte deine Intention des Reisen sein, Land und Leute kennen zu lernen, dann ist das Fahrrad definitiv eine gute Möglichkeit. Denn dadurch bist du, wie oben schon erwähnt, nicht einer von Vielen. Du bist etwas Besonderes.

Einheimische kommen auf dich zu und sind neugierig. Wir wurden sogar an unserem allerersten Tag direkt von einer Familie eingeladen, bei ihnen zu übernachten. Aus heiterem Himmel. Und ein leckeres Frühstück gab es am nächsten morgen noch on top.

Es gibt viele Situationen, in denen du in ein Gespräch mit Kiwis kommst. Du brauchst zum Beispiel nur vor dem Supermakt stehen, während der andere einkaufen ist. Besonders ältere Leute sind wahnsinnig neugierig und fragen dich Löcher in den Bauch. Und hin und wieder gibt es dann auch mal ein Bier aus der Einkaufstüte geschenkt.

3. Du kannst anhalten, wo immer du auch willst
Ein Fahrrad nimmt eben nicht viel Platz weg. Und so kannst du an fast jeder Strasse einfach einen kleinen Stop einlegen, wenn du zum Beispiel etwas tolles gesehen hast.

So haben wir zum Beispiel des öfteren Stop entlang des SH1 gemacht. Denn als wir die Robben auf den Felsen haben liegen sehen, haben wir mitten in einer Baustelle einfach links anhalten können. Welche Autofahrer können das schon von ihrer Reise behaupten?

4. Du kannst Strassen fahren, die wenige Touristen fahren
Natürlich sind wir einen Teil des berühmten SH1 auf der Südinsel Neuseelands mit dem Fahrrad gefahren. Und das war wirklich toll. Wenn dir der Verkehr dann aber doch mal zu viel werden sollte, dann weichst du einfach auf die Nebenstrassen aus.

Wir haben das eigentlich regelmäßig gemacht und so einige der besten Schlafplätze gefunden. Und auch Delfine haben wir entlang des Meeres auf einer solchen Strasse im Meer toben sehen. Nur wir und sonst niemand. So, wie man es sich wahrscheinlich auch meistens wünscht.

5. Du kannst essen was und wann du willst
In unserem Artikel über die Nachteile einer Fahrradreise haben wir einen Punkt der ungesunden und unausgewogenen Ernährung aufgezählt. Je nach dem in welchem Land du unterwegs bist stimmt das auch. Aber jetzt kommen wir zu dem Vorteil: es ist eigentlich (fast) scheißegal was du isst. Denn dadurch, dass du eh jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs bist, verbrauchst du unmengen an Energie. Die braucht dein Körper aber auch, um am nächsten Tag weiter zu machen. Und genau deswegen ist es egal, wenn du am späten Abend 500 Gramm Nudeln verdrückst.
6. Sportlich, sportlich
Dieser Vorteil liegt wohl auf der Hand. Du bist jeden Tag draußen an der frischen Luft und bewegst dich sogar dabei noch. Jeden Tag. Den ganzen Tag. Was gibt es besseres für deinen Körper?

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt für dein Weltenbummler Outfit

Auch wenn ich viel auf unserer Reise geflucht habe und mein Fahrrad des öfteren in den Busch oder die Klippe runter schmeißen wollte, bin ich froh, dass ich es bis zu einem gewissen Punkt durchgezogen habe. Und das habe ich nicht zuletzt Ricardo zu verdanken, der mich immer wieder gepusht hat.

Was sind deine persönlichen Vorteile einer Fahrradreise? Auch hier haben wir sicherlich wieder den einen oder anderen positiven Aspekt vergessen. Schreib es uns doch gerne in die Kommentare oder eine private Nachricht an info@tausendfremdeorte.de.

Wir freuen uns auf deine Geschichte.

Nachteile einer Fahrradreise

Nachteile einer Fahrradreise

Wenn wir Leuten erzählen, dass wir mit dem Fahrrad durch Neuseeland fahren, dann werden wir immer mit staunenden Augen angeschaut. Die meisten finden das eine total tolle Idee und würden das auch gerne einmal machen. Allerdings hat das Ganze nicht nur Vorteile.

Hier erfährst du die Nachteile einer Fahrradreise.

Das eine Fahrradreise kein Zuckerschlecken sein würde, war uns eigentlich schon von Anfang an klar. Das allerdings Kleinigkeiten dazu führen würden, dass mir diese Reise meistens keinen Spaß macht, hatte ich wirklich nicht erwartet.

Seit dem diese Idee in die Tat umgesetzt wurde, war ich wahnsinnig skeptisch und zurückhaltend. Aber ich war auch motiviert und wollte den Plan mit in die Tat umsetzten. Denn ich dachte, es wäre eine tolle und einzigartige Idee, ein Land kennen zu lernen. Und ja… es war eine einzigartige Idee Neuseeland kennen zu lernen. Aber am meisten habe ich wohl mich selber kennen gelernt.

 

Mittlerweile habe ich das Fahrrad fahren größtenteils aufgegeben, zumindest in Neuseeland, und wir bereisen die Westküste jetzt mit dem Auto. Denn nach 101 Tagen hatte ich die Schnauze faul. Und das hatte verschiedene Gründe.

Hier ist eine Liste unserer persönlichen Nachteile einer Fahrradreise:

1. Das Gefühl, nicht voran zu kommen

Es wird immer gesagt, dass man ein Land intensiver mit dem Fahrrad kennen lernt, weil man einfach langsamer unterwegs ist und nicht an allem und jedem vorbei rauscht. Auch ich habe das am Anfang wirklich geglaubt. Deswegen haben wir uns unter anderem für das Fahrrad als Fortbewegungsmittel entschieden.

Aber mal ganz ehrlich… mir persönlich ist es einfach zu langsam. Es liegt vielleicht auch ein bisschen an mir. Wenn ich mehr geübt wäre, könnte ich vielleicht 100 Kilometer jeden Tag schaffen. Aber bei uns war es dann doch eher so, dass wir im Schnitt eher „nur“ 50 Kilometer am Tag gefahren sind.

Ich hatte einfach das Gefühl auf der Stelle zu treten.

Die Landschaft veränderte sich nur wenig und auf der Karte sah das, was man an einem Tag geschafft hat, auch eher lächerlich aus. Aber wie gesagt, Ricardo hatte zum Beispiel nicht das Gefühl. Vielleicht lag es dann tatsächlich einfach an mir.

2. Fahrrad fahren bei jedem Wetter

Auch wenn wir uns an regnerischen Tagen eher ein Plätzchen zum „ausharren“ gesucht haben, ist man doch bei jedem Wetter draußen. Natürlich gibt es Möglichkeiten wie Warmshowers und Couchsurfing, wo man die Tage gut rumkriegen kann. Auch eine kleine Auszeit in der Bücherei kommt an Tagen mit Schmuddelwetter-Garantie bei uns immer in die engere Auswahl.

Aber dann gab es wieder Tage, an denen wir uns im Zelt eingesperrt haben und hofften, dass alles trocken bleiben würde. Und wenn wir dann doch mal von einem Schauer erwischt wurden, dann hatten wir echt Schwierigkeiten, unsere Sachen für den nächsten Tag wieder irgendwie trocken zu bekommen.

Und wer schon einmal in klamme, kalte Sachen schlüpfen musste, weiß was ich meine.

3. Es ist unmöglich alles zu sehen

Ok, es ist sowie so eher unmöglich alles zu sehen. Aber wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, ist es irgendwie noch schwieriger. Denn an vielen Spots, wie Wasserfälle oder irgendwelche schönen Wanderwege, kannst du dein Fahrrad einfach nicht mitnehmen. Und was macht man dann mit dem Fahrrad und dem ganzen Gepäck? Einfach anschließen und hoffen, dass die nächsten drei Stunden keiner an dein Fahrrad geht? Deswegen fielen viele Sehenswürdigkeiten für uns leider einfach aus.

Einige Sehenswürdigkeiten liegen am Ende einer Straße (meistens einer Schotterstrasse) und man müsste den ganzen Weg dann wieder zurück fahren. Mit dem Auto kein Problem, aber mit dem Fahrrad macht ein Umweg von 30 Kilometern schon viel aus.

4. Immer wieder hatte ich Angst um mein Leben

Na gut, das ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber die Autofahrer in Neuseeland zum Beispiel machen das Fahrrad fahren leider nicht gerade sicher. Immer wieder hatten wir das Problem, dass Touristen ihr geliehenes Auto bzw. den geliehenen Camper nicht einschätzen können und somit mit Vollgas und wenig Abstand an uns vorbei gerauscht sind.

Aber es sind nicht nur die Touris. Die Truckfahrer sind hier in Neuseeland eigentlich am schlimmsten – sie sind erbarmungslos. Diese sind nämlich nochmal breiter, länger und an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten die sich auch nicht. Es wird nicht einmal für uns Fahrradfahrer gebremst, wenn Gegenverkehr kommt. So wurde ich an einem Tag gleich zweimal unsanft von meinem Fahrrad geholt. Es ist zum Glück nichts passiert, aber ich musste jedes Mal in den rettenden Strassengraben hüpfen. Und das macht wirklich keinen Spaß.

5. Stinkig und klebrig in den Schlafsack hüpfen

Duschen??? Das wird auf so einer Reise wohl überbewertet. Denn Campingplätze sind nicht gerade günstig, zumindest in Neuseeland. Mich hat es wahnsinnig gestört, wenn ich nach einem Tag voller Fahrradfahrerei abends nicht duschen konnte und somit verschwitzt, klebrig und stinkig in meinen eigentlich sauberen Schlafsack schlüpfen musste. Und damit hört das ja nicht auf.

Am nächsten Tag werden dann die stinkigen Radelklamotten wieder angezogen. Denn es macht keinen Sinn, saubere Kleidung anzuziehen, die nach 5 Kilometern eh wieder völlig verschwitzt ist. Trotzdem fühle ich mich wahnsinnig unwohl, wenn meine Klamotten kilometerweit zu riechen sind.

6. Ungesunde und unausgewogene Ernährung

Dieser Punkt gilt wohl eher für Länder, die generell etwas teurer sind, wie Neuseeland oder Australien. Aber wenn du in solchen Ländern mit dem Fahrrad unterwegs bist und dann noch mit kleinem Budget, dann wird halt meistens Nudeln mit Pesto gegessen oder ab und zu dann auch mal Reis. Ach ja… und die Instant-Nudeln dürfen natürlich auch nicht auf deiner Einkaufsliste fehlen. Nur selten gibt es bei uns richtig frisch gekochte Menüs. Denn kühlen kannst du die Lebensmittel unterwegs nicht wirklich. Mal ganz abgesehen von dem Platz, den deine Taschen bieten.

Wie gesagt, das kann in Ländern wie Thailand schon wieder ganz anders aussehen. Denn dort gibt es günstiges Essen an fast jeder Ecke. Und das ist auch noch frisch und gesund.

7. Den Letzten beißen die Hunde

Das betrifft wohl eher diejeniegen, die in einer Gruppe oder als Paar reisen. Denn einer ist immer der Schnellere oder einer ist halt immer der Langsame. In unserem Fall ist Ricardo der Schnellere und zwar ist er fast doppelt so schnell wie ich. Am Anfang kann das ziemlich deprimierend sein, wenn du als Letzter immer nur versuchst, den Vorderen einzuholen. Für mich war es deprimierend und hat wirklich keinen Spaß gemacht. Mittlerweile stört es mich nicht mehr so sehr. Denn ich weiß, dass Ricardo (meistens) auf dem Berg auf mich wartet oder mir sogar schon entgegen läuft und mir hilft, das Fahrrad den Berg hochzuschieben, wenn es mal wieder zu steil ist.

Aber diese ewige Aufholjagd kann einen ziemlich auf die Probe stellen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv


Widget not in any sidebars

Something is wrong.
Instagram token error.
Load More

Wir schenken dir 30 € auf deine erste AirBnB Buchung

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf dein Weltenbummler Outfit

Aber natürlich war nicht alles schlecht während unserer Zeit auf dem Fahrrad. Und deswegen gibt es zu dem Artikel “Nachteile einer Fahrradreise” auch einen Bericht mit den positiven Erlebnissen. Und in anderen Ländern, wie Deutschland oder auch in Europa allgemein, kann es durch die Fahrradwege auch schon wieder ganz anders aussehen. Wir geben das Fahrrad fahren jetzt zumindest noch nicht auf und freuen uns auf das nächste Land, das wir dann mit dem Fahrrad bereisen.

Falls du aber auch schon einmal eine Fahrradreise gemacht hast, dann lass uns gerne in den Kommentaren wissen, was für dich erwähnenswerte Nachteile waren. Mit Sicherheit haben wir ein paar vergessen.

Pin It on Pinterest