https://www.tausendfremdeorte.de/laender/bosnien/

Mostar – die traurige Geschichte eines UNESCO Welterbe

BOSNIEN

Mostar in Bosnien und Herzegowina ist die fünftgrößte Stadt des Landes und mit seinen 105.800 Einwohnern die wichtigste Stadt in der Region Herzegowina.

WerbungDieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Auf unserem kleinen Roadtrip durch Bosnien-Herzegowina wollten wir auch Mostar einen Besuch abstatten. Mostar ist die größte Stadt von Herzegowina, dem südlichen Teil von Bosnien-Herzegowina. Schon die Fahrt von Sarajevo nach Mostar ist unglaublich schön und führt lange Zeit durch das Neretva Tal. Nebendran ergeben sich immer wieder tolle Ausblicke auf den Neretva Fluss. Hier solltest du auf jeden Fall ein paar Minuten mehr für Fotostopps einplanen. 
Auch in Konjic haben wir einen Stop eingelegt und uns diese kleine Stadt mal etwas näher angeschaut. 2 Stunden sind hier aber eigentlich genug, um einen kleinen Einblick in die Stadt südöstlich von Sarajevo zu bekommen. In Mostar angekommen haben wir uns dann erst einmal auf die Suche nach unserer Unterkunft für die nächsten 3 Nächte begeben. Wir haben uns im Hostel Tarik* einquartiert. Von hier aus hatten wir es nicht weit bis in die Altstadt und zur bekannten Brücke.

Geschichte von Mostar

Genau wie in Sarajevo, kann man auch in Mostar noch die Spuren der traurigen Geschichte des Landes erkennen. An vielen Häuserwänden kannst du diverse Einschusslöcher erkennen. Während des zweiten Weltkrieges zählte Mostar zu Kroatien. Kurze Zeit später wurde die Stadt allerdings von der Jugoslawischen Volksbefreiungsarmee eingenommen und zählte dann wieder zur Teilrepublik Bosnien-Herzegowina. Während des Bosnienkrieges kam es dann auch zu Kämpfen zwischen Kroaten und Bosniaken. Seit dem Krieg ist die Stadt verwaltungstechnisch zweigeteilt – westlich vom Neretva Fluss befindet sich der kroatische Teil und östlich der bosnische.

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Mostar

Ganz klar, die Hauptattraktion der Stadt ist die Brücke, welche der Stadt ihren Namen gab. Genauer gesagt stammt der Stadtname von den Brückenwächtern. Die Wächter wurden in der Landessprache “Mostari” genannt, während die Brücke selbst “Stari Most” heißt. Die Brücke und die Altstadt zählen seit 2005 zum UNESCO Welterbe. Mostar zieht jährlich mehrere Tausend Touristen an und es scheint fast so, als seien alle nur wegen der Brücke da. Erst 2004 wurde die Brücke wieder aufgebaut. Während des Bosnienkrieges wurde die Brücke 1993 von kroatischer Seite in einem mehrstündigen Beschuss zerstört. Im Sommer, wenn der Neretva genug Wasser führt, springen einige Jugendliche von der Brücke in den Fluss. Kurz vorher gehen sie mit einem Hut rum und animieren die Touristen somit eine kleine Spende für den Sprung zu geben. Den besten Blick auf einen dieser Sprünge hast du meiner Meinung vom Flussufer aus. Die Altstadt von Mostar lädt auf jeden Fall zum flanieren ein. Hier findest du neben den vielen Straßenständen auch einige lokale Restaurants und viele Cafes. Setz dich am besten für ein paar Minuten hin, bestelle dir einen bosnischen Kaffee, genieße und beobachte.

Weitere Sehenswürdigkeiten in und um Mostar

Karadozbeg-Moschee

Natürlich findest du in Mostar auch die ein oder andere Moschee. Ganz in der Nähe der Brücke befindet sich die 1557 erbaute Karadozbeg-Moschee. Während des Krieges wurde auch sie schwer beschädigt, doch mittlerweile wieder vollkommen restauriert und aufgebaut.

Aussichtspunkt

Eine richtig tolle Sicht auf Mostar bekommst du von einen der umliegenden Berge. Leider haben wir zu diesem Aussichtspunkt, ein paar Kilometer südlich der Stadt, keinen richtigen Namen. Bei Google Maps musst du einfach mal nach “Kriz na Humu” suchen und dann solltest du fündig werden. Von hier oben bekommst du eine grandiose Aussicht auf Mostar und die umliegenden Berge. Wir haben die Auffahrt auch nur durch Zufall entdeckt und können sie dir nur empfehlen.

Blagaj und die Quelle vom Fluss Buna

Wenn du eh schon in Mostar bist, dann solltest du dir unbedingt ein paar Stunden Zeit nehmen und in das 15 Kilometer südostlich von Mostar entfernte Blagaj fahren. Neben dem Kloster, welches direkt an der Felswand gebaut wurde, kannst du hier auch die Quelle vom Fluss Buna sehen. Wobei sehen auch nicht ganz richtig ist, denn das Wasser kommt aus der Höhle heraus. Der Anblick ist dennoch richtig schön. Setz dich am besten in eines der Restaurants und genieße den Anblick bei einem Kaffee oder einem Kaltgetränk. Zusätzlich zum islamischen Kloster und zur Quelle kannst du noch die Ruine der alten Festung vom ehemaligen Herzog Stjepan Vukčić Kosača besichtigen. Der steinige Weg hinauf zur Ruine dauert lediglich etwa 15 Minuten, ist leider NICHT für Rollstuhlfahrer geeignet.

Warst du schon einmal in Mostar und hast noch ein paar Tipps für uns? Wie hat dir die Stadt gefallen? Schreib es gerne in die Kommentare.

Ganz liebe Grüße Melanie und Ricardo

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen.

Wir sind Tausend fremde Orte

Wir leben und lieben das Reisen. Und weißt du auch warum? Weil wir mit jeder Reise neue Kulturen, neue Länder und neue Menschen kennen lernen dürfen.

Hast du nicht Lust, deinem Alltag ein Stück weit zu entfliehen? Dann erlebe mit uns die geilsten Abenteuer und entdecke die schönsten Orte.

Hier sind wir auch aktiv

Sichere dir 25 € auf deine erste AirBnB Buchung*

Buche deinen nächsten Trip*

Lass dich inspirieren*

 

Warst du schon einmal in Mostar und hast noch ein paar Tipps für uns? Wie hat dir die Stadt gefallen? Schreib es gerne in die Kommentare.

Ganz liebe Grüße Melanie und Ricardo

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unsere persönlichen Produktempfehlungen mit sogenannten Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Links bei Amazon, dann bekommen wir aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du unsere Arbeit ein wenig unterstützen. 

Pin It on Pinterest

Beitrag teilen

Teile den Beitrag mit deinen Freunden!